Close

🌲🌳 DO IT IN THE WOODS 🌳🌲

Wie Ihr wisst, haben wir eine neue Leidenschaft: Outdoor Circuits. Letzte Woche haben wir Euch von unserem HILL WORKOUT erzählt, heute stellen wir Euch unser WOD (= Workout of the Day) in the WOOD vor. Vorneweg schon mal so viel: Ihr müsst es unbedingt ausprobieren, wir lieben es und auch unsere Teilnehmer fanden es großartig. Ein mega Workout in einer einzigartigen Kulisse.

Dieses Mal haben wir uns bewusst für Übungen mit Hilfsmitteln entschieden. Das Ein oder Andere wird vermutlich nicht jeder Zuhause haben, da wir aber in der freien Natur trainieren, kann jede Übung mit Beanspruchung der gleichen Muskulatur individuell verändert und entsprechend angepasst werden.
 

 
Das Training: do it simple, do it hardcore

Wir haben uns im Voraus umgesehen und einen idealen Platz im Wald gefunden, der zeitnah mit einem kurzen Warm up zu erreichen war. Unser Warm up bestand aus leichtem Jogging, 20 Jumping Jacks, 10 Power Jacks, Walking Lunges kombiniert mit Minibands für die Arme etc. Der Kreativität sind in diesem Fall keine Grenzen gesetzt. Angekommen haben wir unser Warm up mit 3 Minuten Kraft- und Cardioübungen (Push ups, Dips, kleine Squat Jumps) und 6x 30sec. Plank mit jeweils 15sec. Pause zwischen den Sets abgeschlossen.
 

WOD (= Workout of the Day) in the Wood
 
Excercise Nr. 1: ROPE (um einen Baum gelegt)
Beide Seilenden umfassen und diese in wellenartigen kraftvollen Bewegungen (= Waves) schwingen. Intensiver wird die Übung in Kombination mit kleinen Jumping Squats am Platz.  

Excercise Nr. 2: MINIBANDS (2 Stück: eines unterhalb & eines oberhalb der Knie)
Jumping Squats – die Minibands verstärken den Trainingseffekt. Bei dieser Übung werden die Jumping Squats groß & breit ausgeführt. Beine wirklich bewusst öffnen & schließen. Springt groß zur Seite und kommt zur Mitte zurück. Rücken bleibt gerade und Gesäß immer tief.

Excercise Nr. 3: TUBES (Hände in die Schlaufen, in der Mitte mit den Beinen drauf stellen)
Klassische Bizeps-Curls. Die Ellenbogen liegen eng am Körper an und verlieren nie den Kontakt zum Rippenbogen. Von der Hüfte an nach oben ziehen. Die Arme kommen zu keinem Zeitpunkt aus der Beugung (waagrechte Haltung).

Excercise Nr. 4: GEWICHTSSCHEIBEN LUNGE (beide Hände umschließen eine Scheibe)
Die Gewichtsscheibe wird in einer helikopterartigen Rotation über den Kopf bewegt, anschließend in einer Beugung der Arme vor dem Körper fixiert und ein tiefer Lunge nach hinten ausgeführt. Gleiche Übung andere Seite.

Excercise Nr. 5: TAUZIEHEN (pro Seilende eine Person)
Klassisch wie man es aus dem Kindesalter kennt. Versucht hierbei mit vollem Körpereinsatz das Rope näher zu Euch zu ziehen. Wir sind gespannt wer den Kräftekampf gewinnt 😄.

Excercise Nr. 6: KETTLEBELL SWING (mit Übergabe)
Wählt eine Kettlebell und positioniert euch mit etwas Abstand gegenüber. Einer umfasst die Kettlebell am Henkel schwingt diese zwischen den geöffneten Beinen nach hinten durch, kommt nach oben zur Mitte zurück und „übergibt“ diese mit dem bauchigen Ende an den Trainingspartner gegenüber. Dieser wiederholt die Übung identisch. Wichtig beim Schwingen: leichte Squatposition, Bauchspannung und den Körper analog der Schwingung mitnehmen.
 
Jede Übung jeweils 1 min., 15 sec. zum Wechseln der Stationen. Je nach Gesamtzeit 2-3 Runden. Im Anschluss daran unbedingt ein kurzes Cool Down in Form eines Stretchings, Eure Muskulatur wird es euch danken 😊. Somit ist das Ganze dann auch schon leider wieder vorbei. Aber das Beste kommt ja bekanntlich zum Schluss, denn das Training im Wald hat neben einer umwerfenden Kulisse und der frischen Luft natürlich noch einen ganz anderen Effekt. Wusstet Ihr, dass Bäume umarmen glücklich macht 😊 ?

Das Glück einen Baum zu umarmen…

Vorneweg für Euch zur Beruhigung: NEIN, wir sind nicht unter die Spirituellen gegangen und uns ist die viele frische Luft auch nicht zu Kopf gestiegen 😄. 

Aber nach unserem Plan ein WOD in the WOOD zu machen, haben wir auch mal ein bisschen genauer nachgeforscht, was es mit dem Bäume umarmen so auf sich hat und wisst Ihr was, das ist tatsächlich kein Humbug 😊!!!

Es wurde sogar wissenschaftlich nachgewiesen, dass sich in der Rinde der Bäume bestimmte Stoffe befinden, sogenannte Terpene, welche unser Immunsystem stärken und auch Krebs vorbeugen können.

Um die positiven Effekte der Terpene nutzen zu können, müssen wir nicht unbedingt Bäume umarmen, ein ausgedehnter Spaziergang im Wald ist bereits ausreichend. Die Terpene entströmen nämlich auch aus den Blättern, Ästen und Baumkronen, welche wir dann zwangsläufig einatmen.

 

SHINRIN-YOKU

In Japan gibt es dafür sogar einen Begriff: „Shinrin-yoku“, welcher übersetzt bedeutet: „Waldbaden“. Gemeint ist damit nicht das Baden im Wald, sondern das Eintauchen in die Natur. Das Einatmen und Genießen der frischen Waldluft. Es scheint so einfach zu sein, dennoch hält man sich viel zu selten im Wald auf. 

Einen Zustand, welchen man dringend ändern sollte z.B. mit einem ausgedehnten Workout of the Day im Wald 😊! 

In Japan wird das „Waldbaden“ sogar von Ärzten empfohlen um Stress oder z.B. auch Herz-Kreislauf Erkrankungen zu bekämpfen. Somit kann ein Waldspaziergang bei Bluthochdruck-Patienten wahre Wunder bewirken.

Instinktiv haben wir das wohl gespürt und unser Workout in den Wald verlegt 😊. Der Wald bringt sowas Beruhigendes und Schönes mit sich, tut uns einfach gut und berührt die Seele.

Wem ein Workout im Wald dann doch zu viel ist, ein einfacher Waldspaziergang reicht auch schon aus, um dem Körper Gutes zu tun. 

Theoretisch auch irgendwie logisch wenn wir mal an unsere Vorfahren denken: Jahrtausende lang streiften Menschen durch die Wälder, ernährten sich von dem was zu finden war. Sie hielten sich mitten in der Natur auf und auch heute fühlen sich die Menschen von Natur und Wäldern angezogen.

„Back to the nature“
…unsere Message an Euch: Taucht ein in die wundervolle Natur und atmet tief durch. Wenn einer von Euch sogar das Bedürfnis oder die Lust verspüren sollte einen Baum zu umarmen: DO IT, egal was alle anderen denken 🌳😄 ! Euer Körper und auch Euer Geist werden es Euch danken!

Zum Abschluss noch ein Zitat von Hildegard von Bingen (1098-1197): „Es gibt eine Kraft aus der Ewigkeit und diese ist grün.“

Sportliche Grüße
Eure 2fitgirls
Sandra & Ilona


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.